© Focus Bikes TORTOUR FULLSCREEN
    Cars & Gadgets

    Die Cyclocross-Referenz: Das Focus Mares übersteht jede Tortour

    4. November 2016

    Das Focus Mares gilt als absolute Referenz wenn es Querfeldein durch den Matsch gehen soll und die perfekte Jahreszeit steht jetzt vor der Tür.

    Als mich der mehrfache Deutsche Meister und Weltmeister im Cyclocross Mike Kluge anrief, zögerte ich keine Sekunde, um mir von ihm persönlich diesen Sport und das Focus Mares einmal näher zeigen zu lassen. Um es gleich vorweg zu sagen: Cyclocross macht richtig Laune! Mike ist ebenfalls Mitbegründer der Marke Focus und mit dem Mares stehe ich nun vor einem Bike, welches speziell dafür entwickelt wurde, um allen wiedrigen Bedingungen zu trotzen. Als ich dieses Hightech-Bike zum ersten mal anhob, war ich fasziniert von seinem sehr geringen Eigengewicht. Doch wieso ist ein Cyclocross Bike ähnlich leicht wie ein Fahrrad aus dem Rennrad-Bereich? Dazu gleich mehr. Zuerst einmal möchte ich allen ungläubigen Gesichtern antworten, was es mit Cyclocross eigentlich auf sich hat.

    Cyclocross… Was ist das überhaupt?

    Focus Mares

    Das Querfeldein findet kurz nach der Jahrhundertwende 1899/1900 seinen Ursprung an der französischen Riviera. Damals diente es den Straßenfahrern dazu ihre Form vor der Saison aufzubauen. Um die Kondition zu verbessern, begannen sie damit über Stock und Stein zu fahren und Hindernisse mittels dem Schultern des Rades zu überwinden. Hier sind wir auch wieder beim Gewicht des Mares. Das Schultern wird mit einem leichten Bike, wie dem Mares, natürlich deutlich angenehmer. Eines Tages steckten sie eine Strecke im Gelände, auf Feld- und Waldwegen ab und inszenierten ein Rennen. Dies war die Geburtsstunde des Querfeldein (Cyclocross).

    Cyclocross ist extrem beliebt, die mit am schnellsten wachsende Sportart und dennoch haben viele von euch noch nie etwas davon gehört. Cyclocross-Rennen werden heutzutage größtenteils in Europa und den USA, aber auch weltweit ausgetragen. Besonders in unseren Nachbarländern Belgien und den Niederlanden ist Cyclocross sehr populär und wird mit frenetischen Volksfesten gefeiert. Es klingt auch ehrlich gesagt ein wenig verrückt, mit einem Rennrad auf Anabolika, samt Stollenreifen durch den Matsch auf einer Offroad-Strecke zu fahren. Da der Winter derzeit vor der Türe steht, befinden wir uns in der idealen Jahreszeit für Cyclocross. Die Rennen finden von Herbst bis Frühling statt, wo das Wetter meist nass und kalt ist.

    Mit dem Mares durch jegliches Terrain

    Focus Mares

    Das Mares von Focus geht das Thema Cyclocrosser mit einer Menge Hightech und 25 Jahren Cyclocross-Tradition an. In jedem Detail des Focus Mares sind die Wurzeln der Marke Focus deutlich zu erkennen. Anfangs bin ich nur langsam unterwegs gewesen und habe mich gewissermaßen herangetastet. Mit der Zeit wurde es dann zügiger.

    Schnell einem Dicken Ast ausgewichen, dann weiter auf den Waldweg. Während deine Beine gerade als Cyclocross Neuling mit zunehmender Distanz anfangen zu brennen und deine Lunge schreit, stellt Focus dir den perfekten Begleiter, egal wie dreckig es wird. Und es ist so schnell, dass auch die Profis mit diesem Cyclocross-Bikes unterwegs sind. Mit dem Mares bist du wirklich auf jedes Terrain vorbereitet.

    Fazit

    Durch die vielen Testkilometer, welche ich mit dem Mares hinter mich bringen konnte, bin ich restlos begeistern von diesem Bike und der Robustheit, welche es mit sich bringt. Überraschend schnell hatte ich Vertrauen in das Focus Mares gewonnen. Trotz des geringen Gewichts ist es dennoch ungemein widerstandsfähig und egal welche Kräfte auf den Rahmen einwirken, so hat man zu jeder Sekunde ein gutes Gefühl. Der Carbon-Crosser ist aber nicht Brutal hart und auch Stadtfahrer werden sich am Mares erfreuen können. Die Mischung aus Mountainbiken und Rennradfahren rockt einfach! Es ist die ideale Winteraktivität für alle, die Bock auf eine Menge Spaß haben und ganz nebenbei auch ein super Cardiotraining absolvieren möchten.

    Die Preise für das Focus Mares im Überblick

    Mares Force 1 – 4.499,00 €
    Mares Ultegra – 3.299,00 €
    Mares Rival 1 – 2.999,00 €
    Mares 105 – 2.799,00 €
    Mares AL 105 – 1.699,00 €
    Mares AL Tiagra – 1.499,00 €
    Mares AL Tiagra Commuter – 1.099,00 €

    Mehr Informationen findest du direkt bei Focus.

    Vorheriger Beitrag

    adidas x Parley for the Oceans: FC Bayern spielt in Trikots aus Ozeanmüll

    Nächster Beitrag

    Hyundai leitet mit IONIQ eine neue Ära ein

    MR. GOODLIFE

    MORE ARTICLES

  • Goodness

    Follow us