• Cars

    Der neue Mc Laren GT: Sportwagen und Grand Tourer

    17. Mai 2019
    © FULLSCREEN

    Eigentlich ist die automobile Welt ja weitgehend aufgeteilt: Da gibt es die kleinen Stadtflitzer, die Kompaktwagen für die Mittelstrecke und die großen, langstreckentauglichen SUVs und Kombis. Diese Kategorien passen auch weitgehend für die Oberklasse. Der kleine Sportwagen ist perfekt für den samstäglichen Ausflug ins Grüne, aber nicht für den Wochenendtrip ans Meer. Mit dem Mc Laren GT kommt nun ein Fahrzeug, bei dem diese Schubladen keine Bedeutung mehr haben. Sportwagen und Grand Tourer? Das lässt sich durchaus kombinieren.

    Auf den ersten Blick scheint der Mc Laren GT einfach ein typischer Sportwagen zu sein, wie sie von der britischen Fahrzeugschmiede bereits seit Jahren erfolgreich produziert werden. Extrem flach und ebenso schnittig ist er und hat mit dem tiefliegenden, gewaltigen Kühlergrill sowie den zu schmalen Schlitzen verengten Scheinwerfern den typisch bösen Blick, der seinen „inneren Werten“ mehr als gerecht wird. Ein 620PS 4,0-Liter-Doppelturbolader mit 630Nm befindet sich unter der Haube, der einem im Stand wie ein schlafendes Raubtier vorkommen muss. Kaum gestartet, beschleunigt er den Mc Laren GT innerhalb von 9 Sekunden aus dem Stand auf 200 km/h. Dank seiner leichten Karosserie aus Karbonfasern und Aluminium ist die gewaltige Kraft des Boliden in jeder Sekunde der Fahrt zu spüren. 

    So weit, so rennstreckentauglich. Vielleicht wird man auf irgendeiner deutschen Autobahn bei gutem Wetter und wenig Straßenverkehr sogar Bedingungen vorfinden, bei denen man die Höchstgeschwindigkeit von 326 Stundenkilometern zumindest annähernd erreichen kann. Die Realität wird einem aber in den meisten Fällen einen Strich durch diese Rechnung machen. Das wissen freilich auch die Konstrukteure von Mc Laren, die sich für den GT deshalb ein Ziel gesetzt haben, das in der Firmengeschichte bisher eher eine untergeordnete Rolle gespielt hat: Alltagstauglichkeit.

    Die elektrisch verstellbaren und beheizbaren Ledersitze sind nicht nur für kurze Sprint-Distanzen äußerst bequem, sondern bieten auch auf der Langstrecke maximalen Komfort. In Sachen Fahrassistenzsysteme ist der GT nicht nur auf dem neuesten Stand, sondern nimmst stellenweise sogar die Zukunft vorweg. Ein Beispiel dafür ist die proaktive Dämpfung mit dem für den  720S entwickelten, bahnbrechenden Softwarealgorithmus der Optimal Control Theory. Hier werden die Eigenschaften der Straße von Sensoren ausgelesen, um innerhalb von zwei Millisekunden auf vermutlich kommende Ereignisse zu reagieren. Damit das optimal funktioniert, hat Pirelli zusammen mit Mc Laren einen maßgeschneiderten P ZERO™ Reifen entwickelt. Komfortabler kann eine Federung also nicht sein.

    Natürlich lässt das Infotainmentsystem mit 12,3-Zoll-TFT-Display, DAB-Digitalradio, Bluetooth und 12 Premium-Lautsprechern von Bowers & Wilkins keine Wünsche offen. Noch wichtiger für die Langstrecke ist natürlich die Zuladung. Für ein Fahrzeug seiner Kategorie sind insgesamt 570 Liter Gepäckraum ein erstaunlicher Wert. Das reicht nicht nur für zwei Paar Skier oder ein Golfbag, sondern auch für Koffer im Handgepäck-Format. 

    Das könnte Dich ebenfalls interessieren: Lego baut einen McLaren Senna aus Legosteinen nach

    Ein Achtzylinder-Bentley auf Ketten: Youtuber baut Bentley Continental GT zum Panzer um Vorheriger Beitrag

    Ein Achtzylinder-Bentley auf Ketten: Youtuber baut Bentley Continental GT zum Panzer um

    Nächster Beitrag

    Apple hat drei neue iPhone-Modelle bestätigt

    Apple hat drei neue iPhone-Modelle bestätigt

    MR. GOODLIFE

    MORE ARTICLES

  • Goodness

    Follow us