• sponsored post

    Die Design-Kollaboration zwischen BMW und Patricia Urquiola

    28. Januar 2019
    © BMW FULLSCREEN

    Wer hochwertige Produkte anbieten möchte, der muss sich heutzutage etwas einfallen lassen. Ganz gleich, ob es um das stationäre Geschäft oder den Onlinehandel geht: Die Präsentation eines Produkts trägt maßgeblich zum Erfolg bei. Das hat man auch bei BMW längst verstanden und mit der BMW Welt eine Präsentationsfläche für die automobile Zukunft geschaffen. 

    Was bereits für die Mittelklasse zum Standard geworden ist, muss im Premiumbereich ohne jeglichen Kompromiss funktionieren. Beispiele dafür findet man für die Bereiche Kommunikation und Entertainment in den Fußgängerzonen der großen Städte. Dort sind die Top-Brands mit Niederlassungen vertreten, die eher wie eine museal eingerichtete Lounge wirken, kaum jedoch wie ein Fachgeschäft für technische Produkte.

    Die Autohersteller freilich sind nicht in der Fußgängerzone zu Hause, halten sich im Spiel um das großartigste Markenerlebnis ansonsten aber keineswegs zurück. Wie man etwa in der Münchner BMW Welt feststellen kann. Denn mit der BMW Welt haben sich die bayrischen Autobauer eine Plattform geschaffen, die bereits in der Vergangenheit mit ihrer großartigen Architektur und besten Designkonzepten glänzen konnte. 

    Als es nun darum ging, für die neuen Spitzenmodelle eine neue Ausstellungsfläche zu schaffen, mussten die Verantwortlichen hier also noch einmal eine Spur besser sein – obwohl die Messlatte bereits erkennbar hochgelegt war. Klar, dass man für das neue Konzept nicht irgendwen fragen wollte. Also setzten sich Adrian van Hooydonk, Leiter BMW Group Design sowie die Mailänder Architektin und Designerin Patricia Urquiola zusammen. Beide kennen und schätzen sich seit Jahren, was bereits die beste Basis für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit war. 

    Progressiver Luxus trifft auf kreative Exzellenz

    Im Fall der Zusammenarbeit mit Patricia Urquiola ging es um die neuen BMW Luxusmodelle. Im Rahmen dieser Kooperation gestaltete die Italienerin eine 322 Quadratmeter große Fläche so, dass die neuen BMW Modelle geradezu museal präsentiert werden können. Dabei sind die Designelemente des Ausstellungsbereichs äußerst innovativ und extrem spannend. Allerdings erst auf den zweiten Blick, denn hier sollen klar die neuen Fahrzeuge im Vordergrund stehen. Befasst man sich aber etwas genauer mit der Umgebung, so erkennt man etwa das mit modernster 3D-Drucktechnologie hergestellte Muster im Fußboden, das mit Terrazzo in eine zusammenhängende Fläche gegossen wurde. Hinzu kommen metallische Vorhänge im Mesh-Design, außerdem hat die Designerin in diesem Bereich eine Lounge geschaffen und mit Originalen ihrer Kunst ausgestattet. 

    „Für mich bedeutet Luxus heute, Zeit zu haben. Die Zeit, die wir heute im Auto verbringen, wird immer persönlicher und wichtiger werden. Aus diesem Grund müssen wir die Umgebung so gestalten, dass die Zeit so angenehm wie möglich verbracht werden kann. Wenn wir heute über Luxus reden, sprechen wir über ,modernen‘ Luxus, der immer auch eine Kombination aus Innovation und Technologie beinhaltet“, erklärt Adrian van Hooydonk.

    Was Adrian van Hooydonk hier in Worte gefasst hat, kann Patricia Urquiola hundertprozentig unterschreiben. Indem die neue Präsentationsfläche zum Verweilen einlädt, kann sich der Interessent mit den Fahrzeugen vertraut machen und ihre Wertigkeit mit allen Sinnen erfühlen. Wenn das mal kein Inbegriff von Luxus ist …

    Die Ausstellung „Progressive luxury meets creative excellence“ kann seit dem 11. Januar in der BMW Welt in München bestaunt und besucht werden.

    Weitere Informationen dazu gibt es hier: www.bmw-welt.com/progressive-luxury

    Porsche auf Schnee und Eis: Cayman GT4 Rallye und neuer 911 in den Alpen Vorheriger Beitrag

    Porsche auf Schnee und Eis: Cayman GT4 Rallye und neuer 911 in den Alpen

    Nächster Beitrag

    Camping mit Stil: Die "Land Ark Draper RV Cabin"

    Camping mit Stil: Die

    MR. GOODLIFE

    MORE ARTICLES

  • Goodness

    Follow us