• Cars

    Oben ohne mit 350 km/h: Lamborghini präsentiert den Aventador SVJ Roadster in Genf

    6. März 2019
    ©Lamborghini FULLSCREEN

    Die selbstgesteckte Messlatte liegt bei den Herstellern von Supersportwagen naturgemäß extrem hoch. Nicht nur Laien, sondern auch Insider müssen meist lange nachdenken, wie sich die Marktführer aus dem Premium-Segment selbst noch übertreffen könnten. Bei Lamborghini scheint es in dieser Hinsicht aber nicht an Ideen zu mangeln, wie die Italiener auf dem Genfer Autosalon 2019 mit dem Aventador SVJ Roadster beweisen.

    Keine Frage, der Aventador SVJ Roadster ist ein beeindruckendes Schmuckstück. Schon aus der Ferne könnte man vor Ehrfurcht erstarren, bevor man überhaupt etwas über die technischen Daten erfahren hat. Denn der böse Blick, die extrem breiten Reifen und der markante Heckspoiler lassen sofort erkennen, welch ein Geschoss man hier vor sich hat. Seine Werte nötigen einem aber dennoch allerhöchsten Respekt ab: 

    In 2,9 Sekunden springt der Roadster von 0 auf einhundert Stundenkilometer, seine Höchstgeschwindigkeit wird mit 350 km/h angegeben. Der V12-Motor mit seinen 770 PS und 720 Nm bei 6.750 U/min ist der stärkste, den Lamborghini je in einem Serienfahrzeug verbaut hat.


    Damit man die Leistung sowie die hervorragenden Fahreigenschaften des Aventador SVJ Roadsters optimal auskosten kann, haben die Techniker auf erstklassige Leichtbauweise gesetzt. Der konsequente Einsatz leichtgewichtiger Werkstoffe zeigt sich etwa beim aus Carbonfaser gefertigten Roadster Dach, dessen Hälften jeweils weniger als 6 Kilogramm auf die Waage bringen. Darum ist es auch im wahrsten Sinne ein Leichtes, die Elemente unter der Frontklappe zu verstauen. 

    Dort möchte man sie am liebsten auch gar nicht mehr hervorholen, denn auch dieser Roadster kann seine Qualitäten am besten offen ausspielen. So kann man beispielsweise die herausragende Aerodynamik spüren, bei der wieder einmal ungewöhnliche Wege beschritten werden. Denn ein Teil des frontal einwirkenden Luftstroms wird durch spezielle Kanäle durch das Fahrzeug geleitet, um dann am Heck wieder auszutreten. Diesen Luftstrom machen sich die integrierten Fahrassistenzsysteme sogar zunutze, um die Kurvenlage zu verbessern und den Anpressdruck zu regulieren. Mit STRADA, SPORT und CORSA sind drei Fahrmodi bereits voreingestellt, das Fahrzeugsetup lässt sich aber zusätzlich personalisieren.

    Eine pfiffige Idee ist auch die elektronisch absenkbare Heckscheibe. Hochgefahren dient sie als Windschott, heruntergelassen lässt sich der Sound des Motors wunderbar genießen.

    Insgesamt ist die Stückzahl auf 800 limitiert. Trotzdem wird es sich dabei häufig um Einzelstücke handeln, denn jeder Käufer kann sein Auto auf Wunsch selbst konfigurieren. 

    Die ersten Kunden nehmen ihren neuen Lamborghini Aventador SVJ Roadster im Sommer 2019 zum Preis von 387.007 EUR (empfohlener Verkaufspreis in Europa, ohne Steuern) in Empfang.

    Das könnte Dich ebenfalls interessieren: Der neue Lamborghini Huracán EVO

    Cuvèe Sensorium stellt ersten Champagner in Porzellanflasche vor Vorheriger Beitrag

    Cuvèe Sensorium stellt ersten Champagner in Porzellanflasche vor

    Nächster Beitrag

    Instagram-Fotos löschen gegen Gratis-Flüge für ein Jahr? – Fluggesellschaft veranstaltet ungewöhnliches Gewinnspiel

    Instagram-Fotos löschen gegen Gratis-Flüge für ein Jahr? – Fluggesellschaft veranstaltet ungewöhnliches Gewinnspiel

    MR. GOODLIFE

    MORE ARTICLES

    Der neue Lamborghini Huracán EVO
    Wenn es um Supersportwagen geht, fallen einem auf Anhieb wohl nicht mehr als eine Handvoll Namen ein. Lamborghini…
    Cristiano Ronaldo: Das ist sein Fuhrpark
    Cristiano Ronaldo gehört nicht nur zu den besten, sondern auch zu den bestbezahlten Fußballern der Welt. Zumindest der…
  • Goodness

    Follow us