• Cars

    Schöner geht es nicht: Mercedes-Benz präsentiert den AMG GT R Roadster

    12. März 2019
    ©Mercedes AMG FULLSCREEN

    So elegant kann bissig sein! Mit dem GT R Roadster stellt Mercedes AMG ein Fahrzeug vor, das sofort den berühmten Habenwill-Reflex auslöst. Denn hier vereinen sich Eleganz, Sportlichkeit und Kraft zu einem begeisternden Gesamtpaket. Eines, das rasch vergriffen sein dürfte, denn insgesamt werden gerade einmal 750 Stück produziert.

    Mit diesem Modell bekommt die AMG GT-Familie nun ihr sechzehntes Mitglied – und sicher nicht das unauffälligste. Bereits im Stand macht der Wagen einen sagenhaft guten Eindruck. Sein riesiger Kühlergrill mit dem mittig platzierten Mercedesstern erinnert an das Maul eines gefährlichen Raubfisches. Schräg gestellte Scheinwerfer unterstreichen dieses Bild zusätzlich. Auch wenn der Motor nicht läuft, signalisiert dieser Sportwagen, dass man sich nicht mit ihm anlegen sollte. 

    „Zu spaßen“ ist mit ihm natürlich trotzdem – beziehungsweise genau deswegen. Denn das eindrucksvolle Äußere hilft mit, dass andere Autos auf der Autobahn nach rechts rüber ziehen, sobald der AMG GT R Roadster im Rückspiegel auftaucht. Dann lassen sich die 585 Pferdestärken des V8-Biturbo so richtig auskosten. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 317 km/h. Nur Fliegen ist schöner …

    Dieser Roadster kann seine Stärken aber nicht nur auf der Rennstrecke oder einer freien Autobahn ausspielen. Mit der verstellbaren Gewindefederung, der aktiven Aerodynamik und der aktiven Hinterachslenkung lädt er dazu ein, ihn wirklich überall zu fahren. In der Stadt wird er zum regelrechten Showcar und auf kurvigen Panoramastrecken fühlt sich jeder gefahrene Meter wie ein kleines Stück Urlaub an. Natürlich vor allem dann, wenn man das dreilagige Stoffverdeck nicht benötigt. Und schönes Wetter gibt es auch in Deutschland öfter, als man vielleicht denkt. Wenn man wetterbedingt trotzdem geschlossen fahren muss, gibt es immerhin einen kleinen Trost: Beim Verdeck kann man aus 14 Farbvarianten wählen. 

    Es fehlt noch der Blick auf das Interieur. Klar, dass Mercedes AMG auch hier keinerlei Kompromisse macht. Großzügig und kraftvoll präsentiert sich der Roadster auch hier. Aufregend ist: Ganz unabhängig von der eigenen Körpergröße bekommt man beim ersten Probesitzen ein Gefühl wie beim Anprobieren eines maßgeschneiderten Anzugs. Passt exakt. Dafür verantwortlich sind freilich auch die AMG Performance Sitze, die auf Wunsch mit Sitzklimatisierung angeboten werden. 

    Auf Knöpfe und Schalter wurde übrigens so weit wie nur möglich verzichtet. Fast alle Anzeige- und Bedienelemente wurden in zwei Displays zusammengefasst. Im Blickfeld des Fahrers befindet sich ein 12,3 Zoll großes Kombiinstrument, in der Mittelkonsole ist der 10,25 Zoll große Multimedia-Monitor integriert. 

    Über diese Bildschirme kann nicht nur die Bordunterhaltung ausgewählt werden. Auch die Fahrassistenzsysteme nutzen diese Anzeigeflächen für notwendige Informationen.

    Eigentlich möchte man jetzt nur noch eines: Einsteigen und durchstarten. 

    Das könnte Dich ebenfalls interessieren: Entlang der Küste Kaliforniens mit dem Mercedes-AMG C63 Edition 1

    Barceló Teguise Beach: Entspannung im vulkanischen Paradies Vorheriger Beitrag

    Barceló Teguise Beach: Entspannung im vulkanischen Paradies

    Nächster Beitrag

    Ein Sammlerstück für V12-Liebhaber: Mercedes-AMG S 65 Final Edition

    Ein Sammlerstück für V12-Liebhaber: Mercedes-AMG S 65 Final Edition

    MR. GOODLIFE

    MORE ARTICLES

    Die neuen Mercedes-AMG C 43 4MATIC Modelle
    Die meisten Modellreihen der großen Fahrzeughersteller haben eine überschaubare Lebensdauer. Meist vergehen nur wenige Jahre, bis sich ein…
  • Goodness

    Follow us